Eine Reise an einem Ort

Diese Reise begann im April 2011 und dauert noch an - kleine Schritte und doch am selben Ort - und hier lege ich ein kleines Reisetagebuch vor, in dem immer wieder Neues steht zum Verlauf der Reise - an einem Ort.

Freitag, 15. Februar 2013

Freitag ab eins

macht jeder seins. Oder so ähnlich. Okay, ein Uhr ist schon eine ganze Weile vorbei und um eins war ich immer noch mit dem beschäftigt, was mich gestern den ganzen Tag beschäftigt hat: in unsere Homepage Texte ähm - einpflegen. Was leider nicht einfach heißt, sie per copy'n'paste auf die Seite zu schieben - wäre ja auch zu schön. Nein, es halt sie per notepad irgendiwe in html zu bringen, bzw. dafür zu sorgen, dass Umlaute auch wie Umlaute aussehen und nicht wie irgendetwas anderes... und ab und zu sowas wie < br > einzusetzen. Und, viel wesentlicher - obiges war einfach nur mühsam - an diversen Formulierungen zu feilen. So 100%ig zufrieden bin ich noch nicht mit allem, aber ganz ehrlich, grundsätzlich kann die Seite der Öffentlichkeit präsentiert werden - und den rest bearbeite ich eben nach und nach.
Eine vernünftige Erklärung zu formulieren, warum Homöopathie zum Beispiel doch funktioniert, auch wenn die Wissenschaft behauptet, nein, sie tut es nicht (und sich sogar darauf versteift, bei Tieren von einer Art Placebo-Effekt zu sprechen), ist nicht so einfach. Schlussendlich habe ich vorerst darauf verzichtet, schließlich war auch die Aussage des von mir befragten Professors, ob die Wirkung denn anhand des Tunnel-Effektes der Quanten erklärbar sei, verständlicherweise zurückhaltend. Nun, abwarten und Tee trinken, vielleicht findet sich doch noch einmal eine wissenschaftlich anerkannte Erklärung, dann kann ich diese immer noch nachtragen.
Abgesehen davon: es ist Wochenende und morgen wird im Dorf Fasching gefeiert, am Sonntag sind die Zimperer unterwegs und montags geht der Alltag wieder weiter ;)
Bis dahin erst einmal allen ein schönes Wochenende und noch eine Impression von gestern Morgen:




Kommentare:

  1. Immer wieder darf ich deine Seite besuchen und obschon ich deine Texte immer wieder interessant und spannend finde, habe ich doch eine klitzekleine Kritik anzumelden...

    Warum kann ich nicht von der Seite gehen, ohne deine Fische zu füttern, hm? * schelmisch zwinker' *

    Viele liebe Grüße

    Bernar

    AntwortenLöschen
  2. Weil die immer so hungrig aussehen? :D Danke für Deinen Besuch und Deine lieben Worte :)

    AntwortenLöschen