Eine Reise an einem Ort

Diese Reise begann im April 2011 und dauert noch an - kleine Schritte und doch am selben Ort - und hier lege ich ein kleines Reisetagebuch vor, in dem immer wieder Neues steht zum Verlauf der Reise - an einem Ort.

Sonntag, 31. März 2013

Frohe Ostern!

Trotz Schnee und Eis und so gar nicht eiersuchfreundlichem Wetter!


Nach aller Arbeit der letzten Tage und Wochen genießen wir gerade das verlängerte Wochenende (bis einschließlich Dienstag) und lassen es und gutgehen. Heute stand der Besuch auf dem Töpfermarkt in Görzke auf dem Programm und obwohl es nicht wirklich einladend ist da drauße, verbrachten wir doch mehrere Stunden dort. Eine Seite die Straße hinunter und dann wieder hochgeschlendert, an fast jedem Stand angehalten udn geschaut, gestaunt, uns amüsiert oder einfach nur gefreut. Wie der Verkäufer am Stand mit von Griechenland inspirierten Werken sagte: das Material Ton ist einfach unerschöpflich (oder so ähnlich, sinngemäß jedenfalls).
Trotz aller Zurückhaltung sind wir nicht ganz unbeschadet davongekommen, aber schließlich - darf es ja auch mal etwas schönes, nNeues sein - oder einfach nur etwas nicht ganz Sinnvolles.
Nicht ganz Sinnvoll? Jedenfalls eindeutig für gute Laune sorgten diese Vögel:


Dieser nur als Beispiel für alle anderen, die dort so versammelt waren. Einer davon hängt auch bald bei mir rum, mit einem Schild - Einfach nur abhängen! Ansehen und sich darüber freuen. Die weitere Auswahl fiel wirklich schwer, zu vielfältig waren Muster, Farben und auch Formen von Tassen, Tellern, Vasen, Töpfen und Schüsseln usw. etc... Aber am Ende - trinkt man doch am liebsten (ich jedenfalls) aus immer derselben Tasse - und kann auch als eine Person maximal 2 Teller einsetzen beim Nachmittagskaffee - eine Untertasse und ein Keksteller. Schön war es jedenfalls, der Ausflug hat sich gelohnt und wir fahren bestimmt noch einmal dorthin :)

Morgen jährt sich der Kauf des Hauses zum zweiten Mal. Im letzten Jahr ging dieser Moment in Baulärm und Staub einfach unter, morgen werden wir uns in meiner Küche treffen und mit ein paar Häppchen auf das Ereignis anstossen - der Beginn einen ganz neuen Lebensabschnittes für uns.
Noch keinen Tag bereut, es war noch nicht langweiig - und wird es auch nicht sein - und von grauem Alltag kann man hier wirklich nicht sprechen (trotz des derzeit grauen Wetters).

Allen einen guten Start in die kommende Woche :)

Mittwoch, 6. März 2013

Frühling?

Jedenfalls macht der Winter derzeit eine Pause - die letzten Tage war es sonnig und warm und die ersten Schneeglöckchen sind da :)


Hatte ich im letzten Jahr schon? Kann sein - ich liebe die Kleinen einfach! Als nächstes sind vermutlich die Primeln dran, die Blütenknospen stehen schon in den Startlöchern und der Feldsalat hat den Winter auch gut überstanden - die rote Beete leider nicht. Man lebt und lernt...
In dieser Woche wollte ich eigentlich damit anfangen, auf dem Stallboden eine Absturzsicherung zu bauen (man kann es auch Geländer nennen), aber eine böse Entzündung hat mich erst einmal außer Gefecht gesetzt, körperlich anstrengende Arbeiten und alles, was staubt und dreckig ist, wurde mir untersagt. Nun pflege ich mich ganz brav und hoffe, bis nächste Woche wieder damit durch zu sein. Schließlich steht ja noch einiges mehr auf dem Plan, unter anderem auch der Bau einer Pergola auf meinem Balkon, als irgendwann hoffentlich bewachsener Sonnenschutz. Ach ja und spachteln muss ich auch noch, die beiden mit Rigips verkleideten Kammern brauchen noch diese Arbeit, bevor ich dann endlich zum netten übergehen und dort streichen kann. Haben im Dachgeschoss zwei Kammern mit Rigips ausgekleidet, um endlich staubfreie Lagerräume zu haben. Dieser Hof bietet zwar unglaublich viel Platz, aber nur wenig, der staubfrei und trocken ist. Von daher kommt mir dieses Kranksein gerade wirklich absolut ungelegen.
Außerdem hat es mich jetzt schon ein paar Tage davon abgehalten, den ganzen Stoff vom letzten Seminar aufzuarbeiten, aber ich denke, dass ich morgen wieder ausreichend konzentriert bin, um mich doch noch einmal in den Stoff zu stürzen. Schließlich geht es nächste Woche schon wieder weiter.
Ab morgen soll es wieder regnen, vielleicht haben wir ja Glück und werden davon verschont, ich werde es morgen beim Aufwachen sehen. Noch eine angenehme und stressfreie Restwoche allen!