Eine Reise an einem Ort

Diese Reise begann im April 2011 und dauert noch an - kleine Schritte und doch am selben Ort - und hier lege ich ein kleines Reisetagebuch vor, in dem immer wieder Neues steht zum Verlauf der Reise - an einem Ort.

Donnerstag, 6. August 2015

Hochsommer

Das heutige Biowetter der MAZ brachte es ganz ungewohnt auf den Punkt:
Bei der großen Hitze kommt unser Gehirn nicht richtig in Schwung, es schaltet wie der Rest des Körpers auf Sparflamme. Geistige Högenflüge sind zurzeit also nicht zu erwarten. (...)
Tja, was soll man dem hinzufügen? Nur das: morgen soll es noch heißer werden, bin ja gespannt, was dann dort steht... Und - ich lese meine Einträge immer gegen, bitte aber heute eventuelle Tippfehler besonders zu entschudigen. Danke.

Eine Woche BuGa liegt nun hinter uns, inzwischen haben wir uns auch wieder davon erholt und genießen die Ruhe vor dem Arbeitssturm, der ab Samstag beginnt. Parkfest in Wiesenburg, bin wieder zum Bogenschießen engagiert. 
Aber zurück zur BuGa. Standort Packhof in Brandenburg - gesehen haben wir davon nicht wirklich viel, eigentlich nur das, was uns auf unserem Weg zum Pavillon begleitet hat. Ursprünglich hatten wir vor, am Mntag die zeit zwischen Abbau und auf das gelände dürfen dazu zu nutzen, aber dank einer Unwetterwarnung ging das Abbauen dann deutlich schneller vonstatten als geplant und trotz kurz danach erfolgender Entwarnung wollten wir dann auch heim. Besser war es, keine 5 Minuten nach dem Losfahren begann es zu stürmen und zu regnen, weitere 5 Minuten später brauchten meine Scheibenwischer Schwimmflügel und 10 Minuten danach wieder strahlend blauer Himmel.

Insgesamt war es eine anstrengende aber auch schöne Woche. Ich konnte vielen Menschen im Alter von 5 bis 75 das Intuitive Bogenschießen nicht nur zeigen, sondern auch selbst ausprobieren lassen und die meisten gingen ganz begeistert davon. Immer wieder dasselbe zu erklären ist - nun - anstrengend, zu sehen, wie es bei eigentlich allen aber geklappt hat, eine schöne Belohnung. Und mein Spendenschweinchen hat sich auch gefreut, da sind wieder einige neue Pfeile drin ;)
Monika hatte ihre große Klangschale dabei und konnte darüber auch viele Menschen interessieren, viele interessante Gespräche führen. Ich bin gespannt, wer sich noch einmal meldet.
Mit diesem kurzen Bericht lasse ich es für heute auch gut sein, ich freue mich schon auf Ende August und das dritte Steinbildhauseminar im Wiesenburger Bahnhof!


Juli und Monika vor unserem Stand im Pavillon

ein deutlicher Hinweis!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen