Eine Reise an einem Ort

Diese Reise begann im April 2011 und dauert noch an - kleine Schritte und doch am selben Ort - und hier lege ich ein kleines Reisetagebuch vor, in dem immer wieder Neues steht zum Verlauf der Reise - an einem Ort.

Dienstag, 19. Januar 2016

erschwerte Arbeitsbedingungen

nun liegt Moritz nämlich auf meinem Schreibtisch vor der Tastatur... Meine Pflanzen des Monats sind fertig, juhu und werden im Laufe des Jahres Monat für Monat online gestellt. Draußen scheint die Sonne, aber derzeit bin ich etwas frostbeulig veranlagt und habe nach ca. 10 Minuten draußen (fotografieren) festgestellt, dass mir einfach nur die Finger einfrieren und ich daher meine Fototour noch einmal verschieben werde - auf morgen. Vermutlich. Vielleicht. Mal sehen.


Aber wenigstens ein Bild will ich doch zeigen. Bei diesem Wetter blühen nämlich Eisblumen aller Art und da diese sehr temperaturempfindlich sind, muss man ihnen eben bei dem Wetter einfach nachgehen. Nach ELLENBERGs Zeigerpflanzen hätten die Eisblumen wohl ein T0, aber sie werden in seinen Listen nicht aufgeführt. Vermutlich wollte nach Loriots' Steinlaus niemand mehr etwas ähnliches formulieren. Schade eigentlich.
Da fällt mir ein - meine Literaturliste auf der Seite muss noch ergänzt werden, also bin ich doch noch nicht so ganz fertig..
*seufzer*
Zurück an die Arbeit. Allen anderen - raus in die Sonne!

Freitag, 15. Januar 2016

...zwischendurch

.. das neue Jahr ist gerade mal 2 Wochen alt und langsam komme ich wieder in einen Arbeitsrhythmus. Wie immer ist der Anfang des Jahres durch Bürotätigkeiten bestimmt, das kann ich seit 2 jahren in meinen Kalendern nachlesen. Dazu gehört auch das Auffrischen unserer Homepage www.akamos.de - was ich eigentlich im Dezember machen wollte, aber dank 3 Wochen ohne Telefon und Internet nicht erledigen konnte. IN diesem Jahr gibt es dort etwas ganz Neues, nämlich die Pflanze des Monats. Zur Vorbereitung dessen mussten erst einmal alle Pflanzenbilder der vergangenen fast 5 Jahre gesichtet und sortiert werden. dann notiert und zugeordnet, verkleinert, hochgeladen und not last but by no means least - die dazugehörigen Seiten erstellt und mit Text gefüllt werden. Diese Seiten wollen auch formatiert sein und die Beschäftigung mit html kommt nicht so regelmäßig vor, dass ich darin ganz firm wäre - es hat also ein Weilchen gedauert.
Dazu kam dann noch Sabotage ganz anderer Art:


Moritz war irgendwann der Meinung, ich hätte nun aber genug Aufmerksamkeit auf meine Bücher verschwendet und eigentlich wäre er doch einmal wieder dran. Okokok, bekommt der kleine Kater wieder Streicheleinheiten. So klein ist er mit seinen inzwischen 5 kg auch nicht mehr, aber er wird der 'Kleine' bleiben, weil Casper einfach mein großer ist. Ich gehe aber davon aus - das ist beiden ziemlich egal.
Am Ende des gestrigen Arbeitstages, gegen 19 Uhr, waren von 12 Seiten 4 fertig und alle anderen zumindest vorbereitet, sprich bebildert und formatiert, nun fehlt da nur - hah! - nur noch der Text. Entweder wird es eine Wochenendschicht oder eben nächste Woche, da diese Seiten eh Monat für Monat freigegeben werden, macht das ja nichts. Aber ich weiß, dass ich das jetzt erledigen muss, sonst komme ich wieder nicht dazu.
Und sonst? habe ich mal wieder das Stricken entdeckt - was ich nicht kann, was ich aber trotzdem weiter übe, bin ibeinahe täglich auf Motivsuche draußen, verpasse dank anderer Dinge immer die sonnigen Tage mit Schnee und fülle meine to-do-Liste wieder schneller, als ich sie abarbeiten können werde - wie immer.
Heute geht es endlich an unsere Jahresplanung - was dann soviel heißt wie: juhu, noch mehr Bürotage. Ja.
Da aber keins meiner Samentütchen ein Aussäen vor Februar zulässt und es in der Werrkstatt derzeit einfach zu ungemütlich ist, passt es ja ganz gut. Als erstes sind die Wicken, Tomaten und Rote Zwiebeln dran, der ganze Rest folgt dann ab März, bis dann schlußendlich solche empfindlichen Pflanzen wie Kürbis ab Mai in den Boden dürfen. Und nein, dieses Jahr ziehe ich meine Kürbisse nicht vor! Bin ja schließlich lernfähig, wenigstens so'n büschen...
Nun werde ich mal wieder zu meinem Strickzeug greifen, wünsche allen einen guten TGIF und dann einen ebenso guten Start ins Wochenende!

Freitag, 1. Januar 2016

Auf ein Neues!




2016

Es beginnt unser 5tes Jahr in Lehnsdorf, am 01.04.2016 ist es dann auch rein rechnerisch soweit. Es ist viel mehr geschehen, als ich in diesem blog erwähnt habe (und auch nur hätte erwähnen können). Nach wie vor bereue ich keine einzige Schramme, keinen Muskelkater und kein Stück der Arbeit, die in dieses Projekt geflossen ist und weiterhin fließen wird. Etwas in dieser Größenordnung wird nie ganz fertig, es gibt immer etwas zu tun und - das ist das Schöne daran - meist immer etwas Neues. In diesem Jahr besteht mein einziger Neujahrsvorsatz darin, regelmäßiger in der Werkstatt zu sein und dort produktiv tätig zu werden, damit ich unserem Motto: Wo Kunst und Natur sich mit Gesundheit treffen noch mehr gerecht werde als bisher.

Ich wünsche allen einen guten Start in das neue Jahr und viel Erfolg bei allem, was ihr euch vorgenommen habt.