Eine Reise an einem Ort

Diese Reise begann im April 2011 und dauert noch an - kleine Schritte und doch am selben Ort - und hier lege ich ein kleines Reisetagebuch vor, in dem immer wieder Neues steht zum Verlauf der Reise - an einem Ort.

Montag, 29. Februar 2016

(fast) März

Langsam hatte ich die Befürchtung, mein Huflattich wolle mich in diesem Jahr schmählich im Stich lassen und sich erst im März zeigen, aber nein, vorgestern konnte ich die ersten Blütenstände entdecken. Noch einmal vorstellen muss ihn ich jetzt nicht, immerhin stand er den ganzen Februar über auf der linken Seite, da wo jetzt der Löwenzahn eingezogen ist. Eigentlich wäre ja heute metereologischer Frühlingsanfang, aber in einem Schaltjahr sieht das eben anders aus. Im Garten komme ich jedenfalls langsam damit voran, die Flächen zur Bepflanzung freizuräumen, aber es ist noch einiges zu tun. Aber an den Tagen wie heute, mit eisigem Wind und Temperaturen knapp über Null erspare ich es mir dann doch lieber. Es blüht und sprießt schon so einiges, nebst den unermüdlichen Gänseblümchen schauen die ersten Krokusse hervor, Brunnera macrophylla - Kaukasus-Vergißmeinnicht oder auch Gedenkemein zeigt die ersten rosa und blauen Blüten und sowohl Fenchel als auch Baldrian treiben neu aus. Die Süßdolde vermisse ich noch, entweder kommt sie später oder fiel den Wühlmäusen zum Opfer, ich werde die Stelle im Auge behalten. Casper musste gestern mal wieder etwas am Baldrian naschen, da es aber ein zweites Pflänzchen gibt, sind die Aussichten gut, dass er sich im Garten etabliert. Trotz Kater.


Ich biete am Wochenanfang ein paar Schneeglöckchen und wünsche allen einen guten Start in die Woche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen