Eine Reise an einem Ort

Diese Reise begann im April 2011 und dauert noch an - kleine Schritte und doch am selben Ort - und hier lege ich ein kleines Reisetagebuch vor, in dem immer wieder Neues steht zum Verlauf der Reise - an einem Ort.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Gartengedanken

Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus... - und alles andere auch. Was vor einem Monat noch kahl und etwas trist aussah, sprießt nun wieder mit Grün und Bunt. Die Akeleien blühen, die Kirschblüte vergeht bereits wieder und an einem Fleck im Garten wird als nächstes Bienenweide (Phacelia) eine blaue Fläche schaffen. Die Ringelblumen sind aktuell bei ihren zweiten Blättern angekommen, spätestens im Juni geht dann die goldgelb-orange Pracht wieder los. Der Flieder blüht und duftet, das Salomonssiegel ist beinahe schon verblüht und der Dachs war auch schon wieder da... Zum zweiten Mal in diesem Jahr. Seinen letzten Zugang habe ich gefunden und verschlossen, wo er letzte Nacht durchgekommen ist, habe ich noch nicht raus. Bleib mir weg von unseren Erdbeeren duuu ******** (zensiert).
Was mal wieder fehlt, ist Regen. Sogar die 0,1 mm, die in den letzten Tagen immer wieder angekündigt wurden, sind ausgeblieben, der letzte Regen fiel Freitag nacht und brachte 40 l in die Regentonne - von der gesamten Dachfläche unseres alten Stalls.
habe heute das Beet für die Tomaten vorbereitet (sprich freigeräumt) und der Boden ist so trocken, dass sogar die wenigen Erdbeeren dort ihre Blätter bereits einrollen. Das Tomatenbeet liegt an der Giebelseite des neuen (ok, 1937) Stalls, schöne sonnige Lage und durch die Abstrahlung von den Wänden der wärmste Platz. Ideal für die Tomaten. Nur eben auch ein sehr trockener Platz.
Im Garten sehen die Erdbeeren noch besser aus. Sehr gut sogar, die Blütenpracht verspricht eigentlich eine reiche Ernte - wnen der Dachs nicht zuerst abräumt.
Während bei mir im Garten also alles langsam wieder vor sich hin wuchert und ich einen teilweise aussichtslosen Kampf austrage gegen das Gras in allen Beeten, wird im Garten, der hinter unserem Grundstück liegt (auf den ich auch einmal ein Auge geworfen hatte, um dort einen kleinen Parcours für das Bogenschießen aufzubauen - der Kauf scheiterte an den Auflagen) von den neuen Besitzern gerade mehr oder weniger kahlgeschlagen.  Entlang der Grundstücksgrenze stand eine Reihe von Bäumen, meist Pflaumen, die sind bereits alle weg. Auch auf dem Grundstück wird einiges gefällt und gerodet. Es muss eine neue Zufahrt geschaffen werden, ja, aber die Bäume am Zaun hätten doch wirklich stehen bleiben können :( Der ursprüngliche Charme ist weg, zusammen mit den Bäumen, ich bin gespannt, was letzten Endes daraus werden soll.
Es sieht nach Regen aus, ob es wohl heute was wird? Wünsche allen eine schöne Restwoche und mir Regen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen